Home » Archiv

Artikel getagged mit: Wirtschaft

[17.05.2017 | Kein Kommentar]

Presseinformation Nr. 052.17 / 16.05.2017

Mit uns wird es keine Zustimmung zu CETA geben

Heute (16.05.2017) hat die Volksinitiative SH stoppt CETA 20.000 Unterschriften an den Landtag übergeben. Die UnterzeichnerInnen fordern den Landtag dazu auf, sich für die Ablehnung des Wirtschafts- und Handelsabkommens CETA im Bundesrat einzusetzen.

Dazu sagt die Landesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen Schleswig-Holstein, Ruth Kastner:

„Dass so viele Menschen sich gegen CETA stellen, ist eine großartige Leistung für das Bündnis und gibt uns neuen Schwung. Wir Grüne haben schon mehrfach auf Parteitagen und im Landtag deutlich gemacht, dass es mit uns keine Zustimmung zu CETA geben wird. Das Freihandelsabkommen in seiner jetzigen Form gefährdet Umwelt- und Verbraucherstandards sowie Arbeitnehmerinnenrechte.“

Der europapolitische Sprecher der Landtagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen, Bernd Voß, ergänzt:

„Wir Grüne kämpfen weiter für faire Handelsabkommen, bei denen Umwelt-, Verbraucherschutz- und Sozialstandards gewahrt bleiben und die kommunalen sowie regionalen Interessen ebenso wie die der kleinen und mittleren Unternehmen ausreichend berücksichtigt werden. CETA erfüllt dies in seiner jetzigen Form nicht. Durch diverse nachträgliche Auslegungs- und Zusatzerklärungen konnten die grundlegenden Webfehler dieses Handelsabkommens nicht beseitigt werden. Wir werden uns deswegen wie bisher dafür stark machen, dass Schleswig-Holstein diesem im Bundesrat nicht zustimmen wird.“


[13.04.2017 | Kein Kommentar]

19. April 2017, 10.00 Uhr, Padborg

Bernd Voß, europapolitischer Sprecher der GRÜNEN im Landtag, Maria Heubuch, Mitglied des Europäischen Parlaments, und Udo Hansen, Kreisverband Schleswig-Flensburg, besuchen die „Region Sønderjylland – Schleswig“ und führen Gespräche mit dem Leiter des Regionskontors & Infocenters Peter Hansen in Padborg.

Thema bei dem Besuch wird die Entwicklung der gemeinsamen Wirtschafts- und Kulturregion und die Unterstützung durch die Beratung von Arbeitnehmern und Unternehmen in der Grenzregion durch das Regionskontor sein.

Adresse:
Region Sønderjylland – Schleswig
Regionskontor & Infocenter
Lyren 1
DK-6330 Padborg


[03.04.2017 | Kein Kommentar]

Presseinformation Nr. 149.17 / 03.04.2017

Zusätzliche Säule der Energiewende

Zu der Entscheidung des Konzerns Gasunie zur Errichtung eines LNG-Terminals in Brunsbüttel sagt der Abgeordnete von Bündnis 90/Die Grünen, Bernd Voß:

Wir begrüßen diese wichtige Entscheidung für den Standort Brunsbüttel. Auch für Schleswig-Holstein ist es ein wichtiges Signal.

Der Standort eignet sich hervorragend dafür, saubere Treibstoffe in der Schifffahrt voranzubringen. LNG kann sowohl stofflich wie auch energetisch genutzt werden, dies ist für den Industriestandort ein wichtiger Baustein der Zukunftssicherung. LNG ist darüber hinaus eine Grundlage für die Diversifizierung der Energieversorgung in Europa.

Für uns Grüne ist wichtig, dass Brunsbüttel ein Netz-Knotenpunkt der Erneuerbaren-Energien ist. Mit dieser Infrastruktur ist die langfristige Perspektive, aus Windenergie erneuerbaren LNG-Treibstoff zu erzeugen, gelegt.

Ein LNG-Terminal Brunsbüttel kann somit langfristig zu einer zusätzlichen Säule der Energiewende in Schleswig-Holstein werden.


[29.03.2017 | Kein Kommentar]

Presseinformation Nr. 146.17 / 29.03.2017

Ein trauriger Tag für Europa

Zur offiziellen Austrittserklärung Großbritanniens aus der EU sagt der europapolitische Sprecher der Landtagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen, Bernd Voß:

Nach dem Ausgang des Referendums war dieser Schritt erwartet und zwangsläufig. Dennoch ist dies ein trauriger Tag für Europa. Zu viel, was in Jahrzehnten erreicht wurde, steht auf dem Spiel. Es lohnt sich täglich für die europäische Idee zu streiten, um die EU zusammen zu halten.

Es ist bewegend zu sehen, wie viele, gerade der jungen Menschen in Großbritannien, in den letzten Tagen auf die Straße gegangen sind, um ihrem Wunsch nach Verbleib in der EU Ausdruck zu verleihen. Zum jetzigen Zeitpunkt ist dies kaum vorstellbar, aber die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt.